Vorbereitung ist alles: Bereits im Jahr 2009 stand für uns fest, dass wir nicht im kalten Deutschland alt werden wollen. Nicht, weil Deutschland ein schreckliches Land ist. Im Gegenteil. Wir mögen Deutschland sehr: die herrliche Natur, Alpen, Meer, die Städte, die Jahreszeiten …aber:

Wir haben nur zwei Leben: das zweite beginnt, wenn man realisiert, dass man nur eines hat. Und so fragten wir uns, ob es wirklich nur den Lebensentwurf aus Karriere und Ehrgeiz gibt oder da nicht doch noch mehr auf uns wartet. Also länger buckeln und hetzen und wurschteln? Wofür? Nein, wenn man schon so priveligiert ist, dass man entscheiden kann, was man mit seinem Leben macht, dann sollte man daraus auch etwas machen. Und damit war für uns klar, dass wir Meetings und Wichtigfühlerei eintauschen wollen gegen Essen mit Freunden und Wohlfühlen.

Weitere Gründe für unsere Entscheidung

Auch das Wetter spielte eine wichtige Rolle. Wir lieben die Jahreszeiten, aber in den vergangenen Jahren wurde ein kaltes Frühjahr meist von einem kühlen Sommer abgelöst, um von einem frischen Herbst in einem zu warmen Winter zu müden. Highlights waren die jeweils drei Wochen über 30 Grad, wobei am dritten Tag Sonne die meisten Mitmenschen sofort in ein kollektives Gejammer ob der Hitze verfielen. Und da ich ein Mensch bin, der sich ab 24 Grad aufwärts erst richtig wohl fühlt, machte mir das schon sehr zu schaffen.

Wichtigste Vorbereitung: die Landeswahl

Das ist wohl der heikelste Punkt bei der Vorbereitung.  Und auch der wichtigste. Wir hatten es halbwegs einfach, da wir nicht mehr unseren Lebensunterhalt verdienen müssen, keine Kinder haben, die eine Schule besuchen sollten und uns keine großen Verpflichtungen plagen. Wenngleich auch wir viel vorbereiten mussten, so sind wir sehr flexibel.

Wir haben uns mehrere Länder über mehrere Monate hinweg genau angesehen, viel dazu gelesen, uns mit anderen Auswanderern ausgetauscht und dann eine Entscheidung getroffen. Allerdings: Am Ende kommt es doch oft anders als man denkt.

Entscheidend ist, warum ihr auswandern wollt. Ihr wollt Geld verdienen und Karriere machen? Dann sind die Philippinen eher ungeeignet. Ihr wollt die Welt kennen lernen und habt genug finanzielle Reserven? Dann macht der Inselstaat Sinn. Mehr dazu findet ihr im Beitrag “Im Ausland arbeiten”.